Ein Unternehmen
der Köster-Gruppe

Tunnel der B33 an Waldsiedlung Reichenau pünktlich freigeben

Verkehrsentlastung und Wiedervernetzung anliegender Wald- und Biotopgebiete im Fokus 

25. Juli 2022 | Konstanz

Themen: Infrastrukturbau

Nach 45-monatiger Bauzeit wurde der insgesamt 474 m lange Tunnel planmäßig für den Straßenverkehr freigegeben. Der vierspurige Tunnel ist Teil des Ausbaus der Bundestraße 33 und soll seinen Teil dazu beitragen, das hohe Verkehrsaufkommen zwischen Konstanz und Allensbach zukünftig zu entlasten.
 

Bis zu 35.000 Fahrzeuge passieren täglich die B 33, was nahezu täglich zu Verkehrsbehinderungen und Staus führte. Mit dem vierspurigen Ausbau der Bundestraße 33 auf einer Strecke von 10,8 km wirkt das Regierungspräsidium Freiburg dem hohen Verkehrsaufkommen entgegen. Die Baumaßnahmen erstrecken sich über sechs Abschnitte. Der Abschnitt E besteht aus einem 474 m langen Tunnel, der sich mitsamt der Tröge auf eine Länge von 745 m erstreckt.

Bei der feierlichen Eröffnung am 14.07.2022 ließen es sich Vertreter aus der Politik und Verwaltung nicht nehmen, das obligatorische Band zu durchschneiden und den Tunnel für den Verkehr freizugeben. Unter anderem dabei waren: Andreas Jung MdB (4. v.l.), Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer (6. v.l.), von links nach rechts weiter: Staatssekretärin Elke Zimmer MdL, Nese Erikli MdL, Oberbürgermeister Konstanz Uli Burchardt, Bürgermeister Reichenau Wolfgang Zoll, Bürgermeister Allensbach Steffan Friedrich

Herausfordernder Bau im Natura 2000-Gebiet

Der Bau des Tunnels Waldsiedlung brachte einige besondere Herausforderungen mit sich. Aufgrund des Grundwasserstandes, der oberhalb der geplanten Tunnelsohlen liegt, musste der Schutz und die Wasserversorgung der anliegenden Feuchtbiotope über den gesamten Bauzeitraum sichergestellt werden.

Die Tunnel- und Trogbauwerke wurde aus hydrogeologischen Gründen oberflächennah in offener Bauweise als wasserundurchlässige Stahlbetonkonstruktion (Dichtigkeitsklasse 2 gemäß ZTV-ING, Teil 5-2) errichtet. Die anhaltende Grundwasserkommunikation wird durch den Bau von Dükern gewährleistet. Anfallendes Schmutzwasser im Tunnel wird separat gesammelt und in die Kläranlage geleitet.

Ein Tunnel an dieser Stelle, der ebenfalls vom Naturschutz gefordert wurde, erfüllt gleich mehrere Funktionen. Er dient der Kohärenzsicherung im Natura 2000-Gebiet und der Wiedervernetzung anliegender Wald- und Biotopgebiete. Außerdem wird ein Lärmschutz für die Anwohner der anliegenden Waldsiedlung sichergestellt.

Die erfahrene Arbeitsgemeinschaft der Firmen STORZ und BARESEL konnte aufgrund des hohen Eigenfertigungsanteils eine fristgerechte und mängelfreie Übergabe umsetzen. Der Tunnel wurde am 14.07.2022 feierlich für den Verkehr geöffnet.

Bereits zu einem früheren Zeitpunkt der Projektphase berichteten wir über die hohe Arbeitssicherheit vor Ort, die sich bis zum Projektabschluss fortführen lies.

Wo möchten Sie bauen?

Finden Sie hier Ihren persönlichen Ansprechpartner für den Bereich Spezialtiefbau.


News


365 Tage unfallfrei

470 m lang ist der Tunnel Waldsiedlung, den ein Team der Baresel Tunnelbau GmbH derzeit in Reichenau realisiert. Seit über einem Jahr ist die Mannschaft schon unfallfrei - dank eines …   

› mehr
Finaler Durchschlag im Tunnel Feuerbach

 Am Freitag, den 05. Juni 2020, erfolgte der finale Durchschlag des Tunnels Feuerbach in ca. 15 m Tiefe kurz vor dem Bahnhof Feuerbach. Damit ist der Vortrieb der zwei Röhren a…   

› mehr
Fahrplan eingehalten

13. November 2018

Fahrplan eingehalten

Am 10. September 2018 konnte termingerecht der 909 m lange, zweigleisige Pforzheimer Tunnel in Betrieb genommen werden. Er ist Teil der DB-Strecke Karlsruhe – Mühlacker, einer Strecke mit …   

› mehr
Gefeierter Tunneldurchschlag

Rund 700 geladene Gäste feierten am 17. Juli 2018 den Durchbruch beim Tunnel Feuerbach. Den großen Moment erlebten die Besucher vor Ort, unter ihnen Bahnchef Richard Lutz, die …   

› mehr