Ein Unternehmen
der Köster-Gruppe

Bahntunnel in Stuttgart-Feuerbach

Zusammenführung zweier eingleisiger Tunnelröhren

Im Rahmen des Großprojektes Stuttgart 21 wird der bestehende Kopfbahnhof in Stuttgart in einen tiefer liegenden Durchgangsbahnhof für den Fern- und Regionalverkehr umgewandelt. Der Tunnel Feuerbach bildet die nördliche Zulaufstrecke vom gleichnamigen Stadtbezirk bis zum Hauptbahnhof. Mit komplexen Spezialtiefbauarbeiten muss am Haltepunkt Feuerbach zunächst Platz für die neue Trasse geschaffen werden, die die Fernbahngleise unter die Erde und in den Tunnel führt. Dort eilen ihr bereits die Baresel-Mineure entgegen, die im Bagger- und Sprengvortrieb zwei knapp drei Kilometer lange Tunnelröhren in den Berg treiben. Aufgrund der quellfähigen, 
anhydrithaltigen Gesteine darf im Berg keinerlei Wasser eingesetzt werden. Ausgefeilte Entstaubungsanlagen sorgen für klare Sicht und frische Luft während der Bauphase. 

Bahntunnel Stuttgart-Feuerbach

Ausbruchsquer-schnitt

71-102 qm
max. 160 qm


Tunnellänge
2x2615 + 1x140 + 1x300m bergmännisch | 236m offen | 213m Trog

Geologie
Ausgelaugter und unausgelaugter Gipskeuper

Vortriebsmethode
Spreng- bzw. Baggervortrieb

Auftraggeber

DB Netz AG und DB Station & Service AG, vertreten durch DB PSU

Unser Leistungsportfolio

Die zahlreichen Facetten und Möglichkeiten des Hochbaus sind mit wenigen Worten kaum zu beschreiben – Grund genug, Ihr Bauvorhaben …   › mehr

"Wer zuverlässig vorankommen möchte, braucht einen kompetenten und erfahrenen Partner." Das gilt insbesondere für Tunnelbauprojekte. …   › mehr

In unseren Kompetenz-Centern bündeln wir für Sie die langjährige Expertise hochspezialisierter Fachleute. Egal ob Sozialimmobilien oder …   › mehr