Mit besten Empfehlungen.

Simon Singh: Fermats letzter Satz

Der Satz des Pythagoras: a² + b² = c² ist die Formel aller Formeln und eine der wichtigsten Feststellungen der Mathematik. Sie gilt für jedes rechtwinkelige Dreieck und besitzt eine ganzzahlige Lösung. Überraschenderweise gilt der Satz nicht mehr, wenn die Potenz erhöht wird. Dieses Problem hat Mathematiker seit Pythagoras beschäftigt. Zuletzt gab es um 1640 in den Notizen des französischen Mathematikers Pierre Fermat einen Hinweis über einen Beweis, warum dies so sein muss. Seitdem versuchten überall auf der Welt Mathematiker, diese Fermat'sche Vermutung zu beweisen. Im Wesentlichen ohne Erfolg. Für den mathematischen Laien beschreibt Simon Singh in einem Kaleidoskop über zwei Jahrtausende eine spannende Geschichte der Logik und der sich daraus entwickelnden Grundzüge der Zahlentheorie, die letztlich ins heutige Computerzeitalter führt. Singh beschreibt, mit welchen Gedanken Leibniz, Euler, Gauß und andere Berühmtheiten an dem Beweis scheiterten. Mit steigender Spannung mag der Leser das Buch wohl kaum zur Seite legen. Es ist überraschend, wie dieses Buch Spannung, Historie, mathematische Fragen und neue Welten der Forschung für den lesenden Laien verbindet und am Ende eine überraschende Lösung – eben Fermats letzten Satz – bereithält.

letzte Aktualisierung: 04.09.2017