Betonpfahlwände

Bohrpfähle sind eine Variante der Pfahlgründung. Bei der Bohrpfahlgründung werden Hohlräume in den Baugrund gebohrt, mit Stahl bewehrt und mit Beton ausgegossen, um die Tragfähigkeit des Bodens zu erhöhen. Bei einer Betonpfahlwand wird durch Aneinanderreihung von Bohrpfählen eine Wand ausgebildet. Wenn die Bohrpfähle einen Abstand untereinander haben, der größer als der Bohrpfahldurchmesser ist, spricht man von einer aufgelösten Bohrpfahlwand. Der Zwischenraum wird mit Spritzbeton ausgekleidet.

<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 04.09.2017